Aktuelles aus dem Seniorat Steinhausen

Kein Sommerfest in 2020

Liebe Angehörige, liebe Betreuer, liebe Freunde des Seniorat Steinhausen,

wie weltweit die meisten Menschen, so haben auch wir alle mit den Einschränkungen, die durch das Corona-Virus zu dessen Bekümpfung erforderlich sind, lernen müssen, zu leben.

Wir danken an dieser Stelle Ihnen allen für Ihr Verst#ndnis, dass die Maßnahmen, die wir zum Schutz unserer Bewohner, Ihrer Angehörigen und der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unserer Einrichtung getroffen haben, Ihre Akzeptanz finden. Besonders danke ich hier auch noch einmal den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Seniorat Steinhausen für ihren Einsatz, ihre Besonnenheit und ihre unermüdliche Unterstützung in dieser Krise.

Leider ist aus heutiger Sicht noch nicht abschätzbar, wie sich die Lage in den nächsten Wochen entwickeln wird. Sicher scheint, dass wir bis zu dem Zeitpunkt, an dem ein ausreichend guter Impfstoff zur Verfügung steht, mit Einschränkungen werden leben müssen. Welchen Umfang diese auch immer haben werden. Ich bitte Sie alle also weiter um Ihre Unterstützung und Ihr Verständnis - besonders, weil wir hier als Einrichtung im Wesentlichen auch nur auf die jeweils aktuellen bzw. neuen Regelungen reagieren können oder müssen.

Wir haben auch diskutiert, welche Maßnahmen weiter erforderlich sind, um den Schutz für alle Bewohnerinnen und Bewohner sowie die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auch zukünftig zu gewährleisten. Aus diesem Grund haben wir uns auf Basis der aktuellen Informationslage und auf Grund der notwendigen, langwierigen Planungs- und Vorbereitungsarbeiten dazu entschieden, das diesjährige Sommerfest sowie bis zum 30.09. alle weiteren, öffentlichen Veranstaltungen des Seniorat Steinhausen abzusagen. Wir bedauern diesen Schritt sehr, weil wir wissen, wie gern und gut insbesondere das Sommerfest angenommen wird. Eine Durchführung birgt aber aus heutiger Sicht für alle Beteiligten ein zu hohes Infektionsrisiko.

Wir bitten für diese Maßnahme um Ihr Verständnis!

Ihnen Allen sowie Ihren Familien und Angehörigen wünschen wir, dass Sie diese Pandemie gesund und unbeschadet überstehen werden.

Michael Gubitz, Geschäftsführer

Susanne Luckey, Einrichtungsleitung

Neue Besuchsregelung ab 10. Mai

Liebe Angehörige, liebe Betreuer, liebe Freunde des Seniorat Steinhausen,

wir freuen uns, Ihnen ab Sonntag, 10. Mai 2020,

unter Einhaltung strenger Schutzmaßnahmen

wieder Besuche in unserer Einrichtung ermöglichen zu können.

Grundlage hierfür ist die Aufhebung des generellen Besuchsverbotes in Pflegeeinrichtungen durch das nordrhein-westfälische Gesundheits- und Sozialministerium.

Folgende Besuchsregelungen sind dabei strikt zu beachten:

Jeder Bewohner kann pro Woche maximal 1 Besucher für maximal 20 Minuten in einem separaten Besucherraum empfangen.

Es gelten feste Besuchszeiten:

Sonntag, 10. Mai: 9:30 Uhr - 11:30 Uhr und 12:30 Uhr - 14:30 Uhr

Ab 11. Mai: täglich außer an Sonn- & Feiertagen: 9:30 Uhr - 11:30 Uhr und 15:00 Uhr - 17:30 Uhr

Eine Voranmeldung unter der Telefon-Nr. 02951 / 9750-300 ist zwingend erforderlich.

Schutzkleidung (Kittel sowie Mund-Nasen-Schutz) ist vom Besucher selbst mitzubringen. Ohne die Schutzkleidung kann kein Einlass in die Einrichtung gewährt werden.

Besuche sind nur für Erwachsene und dabei nur für enge Bezugspersonen des Bewohners möglich.

Die Einrichtung ist nur durch einen für diesen Zweck speziell gekennzeichneten Nebeneingang zu betreten.

Das Besucherraum darf während des Besuchs nicht verlassen werden.

Die Schutzkleidung darf während des Besuchs nicht abgelegt werden. Von Körperkontakt ist abzusehen. Es gelten die allgemeinen Hygienebestimmungen.

Das Mitbringen von Lebensmitteln ist nicht erlaubt.

Änderungen der Besuchsregelung bleiben vorbehalten, z.B. bei Änderung der landesrechtlichen Vorgaben oder im Falle einer Infektion in unserem Haus.

Besuche außerhalb der oben genannten Zeiten sowie Besuche in den Bewohnerzimmern können nur in begründeten Ausnahmefällen und ausschließlich in Abstimmung mit der Einrichtungsleitung erfolgen.

Durch die - wenn auch eingeschränkten - Besuchsmöglichkeiten wird wieder ein Stück weit Normalität in unsere Einrichtung und vor allem in den Alltag unserer Bewohner einkehren. Diese werden wir jedoch nur bei strikter Einhaltung aller erläuterten Vorgaben dauerhaft aufrechterhalten können. Wir bitten Sie daher eindringlich um Ihr Verständnis und Ihre Unterstützung. Nur so wird es möglich sein, unsere Bewohner, unsere dringend benötigten Mitarbeiter, und natürlich Sie selbst auch weiterhin bestmöglich vor einer Infektion zu schützen.

Michael Gubitz, Geschäftsführer

Susanne Luckey, Einrichtungsleitung

Corona-Virus in Deutschland: Seniorat Steinhausen empfängt vorerst keine Besucher mehr

Liebe Angehörige, liebe Besucher,

wir möchten Sie sehr herzlich um Ihre Unterstützung bitten, um unsere Bewohner, unsere dringend benötigten Mitarbeiter, aber auch Sie bestmöglich zu schützen.

Wie die Landesregierung am Freitag, 13.03.2020, entschieden hat, dürfen Alten- und Pflegeeinrichtungen in Nordrhein-Westfalen bis auf weiteres nicht mehr besucht werden. Besuche sind nur in dringenden Ausnahmefällen möglich.

Bitte informieren Sie auch weitere Angehörige oder Freunde unserer Bewohner und erinnern Sie sie an die Verantwortung, die wir hier alle tragen.

Wir bitten um Ihr Verständnis und stehen Ihnen für möglichst telefonische Rückfragen gerne zur Verfügung!

Seniorat - Hotline: 02951/9750200

Seniorat Steinhausen investiert in Ausbildungsequipment

Dieser Name passt: die neue Pflegepuppe "Frau Geduldig"

Dieser Name passt: „Frau Geduldig“ heißt die neue Pflegepuppe des Seniorat Steinhausen. Mit ihr können angehende Pflegefachfrauen und -männer der Einrichtung künftig den Umgang mit Pflegebedürftigen üben und die Theorie unter möglichst realistischen Bedingungen in die Praxis umsetzen. „Uns geht es darum, den Auszubildenden je nach Vorkenntnissen individuelle Lernmöglichkeiten anbieten zu können“, erläutert Einrichtungsleiterin Susanne Luckey den Hintergrund für die jüngste Investition in das Ausbildungsequipment. So ermöglicht „Frau Geduldig“ den Azubis im ersten Ausbildungsjahr beispielsweise das gefahrlose Trainieren von Tätigkeiten in der Grundpflege. Fortgeschrittene Auszubildende können sich unter Anleitung darin üben, Verbände zu wechseln, Katheter zu versorgen oder Hilfsmittel wie einen Lifter fachgerecht zu nutzen.

Eine etwas andere Zielsetzung verfolgt das Seniorat hingegen mit einer weiteren Anschaffung: dem Alterssimulationsanzug „G.E.R.T“. Der Anzug ahmt altersbedingte körperliche Einschränkungen wie etwa Sehbehinderungen nach und macht diese erlebbar. Die Pflegeeinrichtung wird ihn künftig in Fortbildungen für ihre Mitarbeiter einsetzen. „Eine Einschränkung hautnah zu erleben, hilft dabei, sie verstehen zu lernen“, sagt Susanne Luckey.

Personen auf dem Foto: die Auszubildenden Monika Maschowski, Lisa Frickenstein, Denise Bleicher und Bianca Schamott mit ihren beiden Mentoren Jasmin Meurer-Berghoff und Dirk Haselhorst. 

Altenpflegehelfer können weiterhin in Fachkraftausbildung wechseln

Sonderregelung der Landesregierung ermöglicht unbürokratischen Umstieg

Mit einer Sonderregelung sichert die Landesregierung in Nordrhein-Westfalen im kommenden Jahr hunderten Pflegehilfskräften den Umstieg in die weitere Fachkraftausbildung.

Der Fachverband bpa hatte auf Probleme im Zuge der Umstellung auf eine neue generalistische Pflegeausbildung hingeweisen und auf die Lösung aufmerksam gemacht. „Derzeit gibt es in NRW rund 1.000 Plätze in der einjährigen Altenpflegehelferausbildung. Alle Absolventen haben nun auch im Jahr 2020 die Möglichkeit, sich durch einen Wechsel in das zweite Jahr der Fachkraftausbildung weiterzuentwickeln. Damit gewinnen wir hunderte hoch motivierte Fachkräfte für Pflegedienste und -einrichtungen“, freut sich der nordrhein-westfälische bpa-Landesvorsitzende Christof Beckmann.

Weitere Informationen zu der neuen Sonderregelung bietet die aktuelle Pressemitteilung des Bundesverbandes privater Anbieter sozialer Dienste: bpa Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste e. V.: Nordrhein-Westfalen gewinnt im kommenden Jahr hunderte Pflegefachkräfte

Sollten Sie an einer Ausbildung in der Altenpflege bzw. an einem Wechsel in die Fachkraftausbildung interessiert sein, melden Sie sich gern bei uns. Unsere Kontaktdaten finden Sie hier.

Aktuelle aktuellen Stellenanzeigen der Seniorat-Gruppe finden Sie unter: www.karriere.seniorat.info.

Wenn der Zahnarzt zu Besuch kommt

Seit vielen Jahren arbeitet das Seniorat Steinhausen eng mit der Geseker Zahnarztpraxis Dominik Niehues zusammen. Nun wurde die Praxis für ihr speziell auf Prävention ausgerichtetes Konzept ausgezeichnet. Ein Konzept, das die Bedürfnisse von älteren Menschen in den Mittelpunkt stellt. Auf dem Kongress der Gesellschaft für Präventivzahnmedizin erhielt die Praxis dafür den "Preis für beispielhafte präventionsorientierte Handlungskonzepte".

Wer mehr darüber möchte: Die Geseker Tageszeitung "Der Patriot" hat das Praxis-Team bei einem seiner Besuche im Seniorat Steinhausen begleitet. Den Artikel können Sie hier nachlesen.

Quelle: "Der Patriot", Ausgabe vom 29.06.2019

Seniorat besucht Dr. Oetker-Welt

Gemeinsamer Ausflug der Seniorate Steinhausen und Bad Eilsen

Auf unseren Internetseiten beschreiben wir die Betreuungsangebote des Seniorat Steinhausen als vielfältig und abwechslungsreich. Auf die individuellen Wünsche und Gewohnheiten der Bewohner bestmöglich einzugehen, gehöre dabei zu den Grundsätzen unserer Arbeit, heißt es weiter.

Doch was bedeutet das eigentlich konkret? Diese Frage wollen wir Ihnen, liebe Leser, anhand von aussagekräftigen Beispielen beantworten. Im Bereich "Aktuelles" dieses Internetauftritts werden wir Ihnen daher künftig von ausgewählten Aktivitäten in unserer Einrichtung berichten.

Den Start dieser kleinen Serie macht ein besonderer Ausflug in die "Dr. Oetker-Welt" nach Bielefeld. Besonders auch deshalb, weil es ein Ausflug beider Seniorat-Pflegeeinrichtungen war, an dem sowohl Mitarbeiter und Bewohner aus Steinhausen als auch aus Bad Eilsen teilnahmen.

Gemeinsam erkundete die Gruppe am Montag, 11.03.2019, die Ausstellungen rund um die Geschichte, Produkte und Rezepte des bekannten Bielefelder Familienunternehmens - und zog anschließend ein positives Fazit. Die Ausstellung im historischen Produktionsgebäude bietet nicht nur interessante Informationen, sondern fordert den Besucher gleichzeitig auf, selbst aktiv zu werden. Es sei ein Fest für alle Sinne gewesen, lautete denn auch die einhellige Meinung der Teilnehmer.

Fit mit Seniorat ...

.... heißt es jetzt auch in Steinhausen. Oder besser gesagt: im Bürener Fitnessstudio "XtraSport". Dort können unsere Mitarbeiter künftig unter professioneller Anleitung trainieren, an verschiedenen Sportkursen wie "Rücken-Fit" oder "Zumba" teilnehmen und so etwas für ihre Gesundheit tun.

Unsere Einrichtung stellt dazu ein bestimmtes Kontingent an Fitnessstudio-Abos zur Verfügung. Im Laufe der Zeit soll jeder Mitarbeiter die Gelegenheit erhalten, kostenlos im "XtraSport" zu trainieren. Inklusive ist jeweils die Erarbeitung eines individuellen Trainingsplans sowie die kontinuierliche Begleitung des Trainings durch das Team von Geschäftsführer Florian Hartlagen. Alle Informationen zum Fitnessstudio samt Öffnungszeiten sowie aktuellem Kurs-Angebot bietet die Internetseite www.xtrasport-bueren.de.

"Wir starten durch - sei dabei"

Gemeinsam sportlich aktiv zu sein, hat für die Mitarbeiter unserer Einrichtung bereits Tradition. So ging beispielsweise ein Seniorat-Team beim Salzkotten Marathon 2018 an den Start. Das auf unseren Teamshirts gedruckte Motto "Wir starten durch - sei dabei" ist nach wie vor aktuell: Wir freuen uns über weitere Verstärkung - im Sport und natürlich darüber hinaus. Alle aktuellen Stellenanzeigen findet man unter: www.karriere.seniorat-steinhausen.de

Impressionen vom ersten gemeinsamen Fitnesstraining des Seniorat-Teams sehen Sie in unserer Fotogalerie:

Das war unsere Einweihungsfeier!

Erstmals im Einsatz: Die Rikscha des Nachbarschaftshilfevereins Salzkotten

Der Einzugstrubel ist vorbei, Senioren und Mitarbeiter haben sich eingelebt und die Abläufe in den neuen Räumlichkeiten eingespielt. Nur eines fehlte noch, um den Start des Seniorat Steinhausen abzurunden: ein großes Einweihungsfest, wie es Bewohner, Angehörige und Gäste nun am Mittwoch, 29. August, gefeiert haben.

Michael Gubitz, Geschäftsführer der Betreibergesellschaft Seniorat, zog während der Feier eine erste Bilanz zum neuen Standort: „Nach einem dreiviertel Jahr seit Eröffnung ist klar: Die Ziele, die wir mit dem Neubau erreichen wollten, haben wir erreicht“. Die Resonanz von Bewohnern und Mitarbeitern sei positiv, die Lebens- und Wohnqualität habe man im Vergleich zum früheren Standort in Geseke-Eringerfeld noch einmal deutlich verbessern können. Dies spiegele sich in der konstant hohen Bewohnerzahl wider.  Personell stehe die Einrichtung trotz Fachkräftemangel ebenfalls gut dar, „auch wenn wir uns über weitere Verstärkung unseres Pflege-Teams natürlich immer freuen.“

Unter den Gästen war auch Bürens Bürgermeister Burkhard Schwuchow: „Der Rat der Stadt Büren hat das Bauvorhaben in Steinhausen von Beginn der Planung an unterstützt und mit allen erforderlichen Beschlüssen zum Bauleitplanverfahren die städtebaulichen Voraussetzungen geschaffen. Heute freuen wir uns gemeinsam Menschen in und um Steinhausen eine neue Heimat zu schenken“, so der Bürgermeister.

E-Rikscha erstmals präsentiert

Wer sich von den Räumlichkeiten und dem Leben in der Einrichtung mit 72 Pflegeplätzen selbst ein Bild machen wollte, hatte dazu während der Feier ausgiebig Gelegenheit. Zum Programm gehörten Hausführungen sowie eine Verkostung verschiedener Speisen mit der Firma „apetito“, welche die Einrichtung mit Lebensmitteln beliefert. Beliebt bei den Gästen war darüber hinaus die Tombola mit vielen hochwertigen Preisen, teils zur Verfügung gestellt von Firmen aus der Region.

Erstmals präsentiert wurde auf dem Fest die neue Elektro-Rikscha des Nachbarschaftshilfevereins Salzkotten. Einrichtungen wie das Seniorat können die Rikscha künftig ausleihen und ihren Bewohnern so die Möglichkeit zu gemeinsamen Touren auf drei Rädern bieten. „Mit diesem Angebot wollen wir die Mobilität, Selbstbestimmung und soziale Teilhabe unserer Bewohner fördern“, erläuterte Einrichtungsleiterin Susanne Luckey.  Außerdem sei eine Fahrt mit dem hierzulande nicht alltäglichen Gefährt für alle Mitfahrer ein besonderes Erlebnis.

Seniorat startet beim Salzkotten-Marathon

Einen Kraftakt erfolgreich zu meistern, damit kennt sich das Team der Pflegeeinrichtung Seniorat Steinhausen aus. Nach monatelanger Vorbereitung zogen Ende 2017, innerhalb eines Tages, sämtliche Mitarbeiter und Bewohner vom damaligen Standort in Eringerfeld in  den Neubau nach Steinhausen. „Alles verlief reibungslos, unser Team hat Großes geleistet“, berichtet Einrichtungsleiterin Susanne Luckey. Und die nächste Herausforderung wartet bereits: Erstmals nehmen Susanne Luckey und einige ihrer Mitarbeiter am Salzkotten Marathon teil, fast alle haben sich die  5,5 Kilometer-Distanz vorgenommen.

Auch mehrere Kollegen vom Seniorat-Standort in Bad Eilsen gehen mit an den Start. Bestzeiten sind den Hobby- Läufern dabei weniger wichtig: „Wir wollen uns gemeinsam der Herausforderung stellen, Teamgeist zeigen und Spaß haben“, so Susanne Luckey. Auch für das nächste Jahr habe man sich das Laufevent bereits im Kalender notiert. Die Einrichtungsleiterin hofft, bis dahin noch weitere Mitstreiter gewinnen zu können, für den Marathon und darüber hinaus: „Wir suchen Verstärkung für unser Team.“

Alle aktuellen Stellenanzeigen der Seniorat-Gruppe findet man hier.

Weitere Informationen zum Salzkotten Marathon gibt es unter: http://salzkotten-marathon.de/

Neuer Heimbeirat für das Seniorat Steinhausen

Die Bewohner des Seniorat Steinhausen haben am Mittwoch, 2. Mai 2018, einen neuen Heimbeirat gewählt. Gewählt wurden (v.l.): Herr Karl-Heinz Halberschmidt (als Erster Vorsitzender), Frau Maria Mohnke, Herr Eckhard Fritz Krutenat und Frau Sophia Lipsmeyer. Das Seniorat-Team gratuliert zur Wahl in das wichtige Gremium und wünscht eine erfolgreiche Amtszeit!

Der Heimbeirat wird alle zwei Jahre gewählt. Er ist das zentrale Mitwirkungsgremium und Interessenvertretung der Bewohner des Seniorats, u.a. nimmt er Anregungen und Beschwerden entgegen und leitet diese an die zuständigen Stellen weiter. Zudem unterstützt er die Eingliederung von Mitbewohnern in die Einrichtung.

Neu: unser Online-Zuzahlungsrechner

Eine erste und vor allem übersichtliche Kostenschätzung für einen Aufenthalt im Seniorat Steinhausen liefert ab sofort unser neuer Online-Zuzahlungsrechner. Er zeigt an, wie hoch der zu leistende Eigenanteil voraussichtlich ausfallen wird, sowohl in der vollstationären als auch in der Kurzzeitpflege. Dazu müssen lediglich der Pflegegrad, die Art der Unterbringung sowie ggfs. ein Zeitraum eingetragen werden, alles Weitere funktioniert voll automatisch.

Eine ausführliche Aufschlüsselung der Kosten finden Sie selbstverständlich auch weiterhin auf unserer Seite. Sie findet sich im Bereich "Häufige Fragen".

Seniorat Steinhausen in der Presse

In den vergangenen Tagen und Wochen wurde unsere neue stationäre Pflegeeinrichtung, das Seniorat Steinhausen, bereits in verschiedenen Medien vorgestellt. An dieser Stelle sammeln wir die verschiedenen Artikel und Beiträge. Er wird fortlaufend aktualisiert:

Seniorat Steinhausen eröffnet

v.l. Michael Gubitz, Susanne Luckey, Philipp Niggemeier
v.l. Michael Gubitz, Susanne Luckey, Philipp Niggemeier

Büren-Steinhausen, 11.12.2017. Alles ist nach Plan verlaufen: Seit dem 6. Dezember - und damit nach rund 1 ½ Jahren Bauzeit - hat die neue stationäre Pflegeeinrichtung „Seniorat Steinhausen“ geöffnet. Im Ortskern von Büren-Steinhausen gelegen, bietet sie nun bis zu 72 pflegebedürftigen Senioren ein Zuhause. Zum Angebot gehören neben dauerhafter, vollstationärer Pflege auch Kurzzeit- und Verhinderungspflege. Die Pflegeplätze verteilen sich auf vier Wohngruppen mit ausschließlich voll möblierten Einzelzimmern, von denen 16 rollstuhlgerecht sind.

„Nach ein paar Tagen lässt sich schon sagen: Die Praxis bestätigt die Theorie. Unser Ziel war es, am neuen Standort optimale Bedingungen für qualitativ hochwertige Pflege und Betreuung, hohen Wohnkomfort und eine familiäre Atmosphäre zu schaffen. Und dieses Ziel haben wir erreicht“, zeigt sich der Geschäftsführer der Betreibergesellschaft Seniorat, Michael Gubitz, zufrieden. Die Resonanz von Bewohnern und Mitarbeitern falle ebenfalls sehr positiv aus.

Im neuen Haus würden schon jetzt die Werte gelebt, die dem Betreiber besonders wichtig seien, berichtet Gubitz. „Wir sehen unsere Einrichtung zum einen als Ort professioneller Pflege, zum anderen als Ort der Begegnung, des Austauschs und der Gemeinschaft.“ Herzstück jeder Wohngruppe ist ein gemeinschaftlicher Wohn- und Essbereich, jeweils ausgestattet mit einer offenen Wohnküche. Weitere Treffpunkte für gemeinsame Aktivitäten der Bewohner sind darüber hinaus das Seniorat-Café im Foyer sowie der Garten der Einrichtung. Letzterer ist abgeschlossen beziehungsweise im Innenhof der Einrichtung gelegen, so dass auch Menschen mit eingeschränktem Orientierungssinn die Möglichkeit haben, sich ohne Aufsicht im Freien aufzuhalten.

Der Wert der Gemeinschaft habe auch bei der Standortsuche für die neue Einrichtung eine wichtige Rolle gespielt, erläutert Gubitz weiter: „Wir wollen lebendiger Teil der Dorfgemeinschaft sein. Unsere Bewohner sollen am öffentlichen Leben teilhaben können, wenn Sie das möchten.“ Die zentrale Lage im Ortskern von Steinhausen sei dafür ideal. Einkaufsmöglichkeiten, Arztpraxen oder ein Café seien fußläufig erreichbar und es bestehe eine gute Anbindung an den öffentlichen Nahverkehr.

Die Gesamtkosten für den Neubau belaufen sich auf insgesamt 7,8 Millionen Euro. Er wurde vor allem mit Unternehmen aus der Region realisiert. Eine große Eröffnungsfeier ist im Frühjahr 2018 geplant.